Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht

Mit dem Gesetz kann man in vielen Situationen in Konflikt kommen, z. B. beim Autofahren unter Drogen- oder Alkoholeinfluss, bei einem durch Übermüdung verursachten Verkehrsunfall oder beim Fahren ohne Fahrerlaubnis oder ohne KfZ-Versicherung. Auch das Verlangen einer überhöhten Miete, die im Affekt ausgesprochene Nötigung, die unterlassene Hilfeleistung, die Falschaussage vor Gericht, Falschangaben in einem Versicherungsfall oder das unverzollte Einführen abgabenpflichtiger Waren sind alltägliche Situationen, in denen sich „Normalbürger“ wiederfinden können.

Viele dieser strafbaren Handlungen werden vom Laien oft als sogenannte „Kavaliersdelikte“ klassifiziert, sind es aber nicht. Werden Sie einer Straftat beschuldigt, ist qualifizierte anwaltliche Beratung besonders wichtig, geht es doch um Jahre Ihres Lebens oder eine Vorstrafe, die Ihr (berufliches) Leben entscheidend negativ beeinflussen kann. Bevor Sie gegenüber der Polizei Angaben machen, sollten Sie einen im Strafrecht erfahrenen Rechtsanwalt hinzuziehen. Denn egal wie es zu der Straftat gekommen ist, Sie haben das Recht auf eine anwaltliche Vertretung. Wir sorgen dafür, dass Ihre Rechte während des laufenden Verfahrens gewahrt werden und dass alle verfügbaren Beweismittel zu Ihrer Entlastung ausgeschöpft werden. Auf diese Weise kann in vielen Fällen eine Verurteilung vermieden oder zumindest das Strafmaß reduziert werden.

Das Strafrecht ist im Strafgesetzbuch (StGB) und zahlreichen strafrechtlichen Nebengesetzen geregelt. Verfahrensrechtliche Regelungen enthält auch die Strafprozessordnung (StPO). Im Strafgesetzbuch (StGB) sind viele Delikte beschrieben, die Bandbreite geht von der Beleidigung bis zum Mord, vom Hausfriedensbruch bis zur Zuhälterei. Das StGB regelt außerdem, wann Schuldunfähigkeit vorliegt, wie ein Irrtum des Täters über die Tatumstände zu bewerten ist und welche Kriterien eine vorsätzliche von einer fahrlässigen Tat unterscheiden.

In vielen anderen Gesetzen finden sich zudem Vorschriften, die bestimmte Handlungen unter Strafe stellen. Dazu zählen z. B. Insolvenzverschleppung nach der Insolvenzordnung (InsO) bzw. dem Gesetz zur Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbHG) oder das Fahren ohne Fahrerlaubnis nach dem Straßenverkehrsgesetz (StVG). Die Regelungen zu den Ordnungswidrigkeiten im Bereich des Straßenverkehrs finden sich im Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG). Je nach den Tatumständen, erlauben die deutschen Gesetze im Einzelfall eine genaue Anpassung der Strafe an die Situation, das Motiv, die Schwere der Tat und die Person des Täters. Oft ist es entscheidend, mit welcher Motivation und aus welchem Grund eine Tat begangen wurde.

Entscheidend für den Erfolg Ihrer Rechtsangelegenheiten sind Kompetenz, Erfahrung und persönliches Engagement des Rechtsanwaltes. Neben der kompetenten Mandatsbearbeitung ist für mich die individuelle Beratung meiner Mandanten ein weiterer entscheidender Faktor für eine gute anwaltliche Betreuung.

Als Ihr Strafverteidiger ist es meine Pflicht, für Sie auf dem Boden des Gesetzes das Beste herauszuholen. Nehmen Sie Kontakt mit mir auf!

Zurück
Rolf Hezel Anwaltskanzlei
Friedrichstr. 9 · 77815 Bühl · Telefon: 07223 - 23048 · Telefax: 07223 - 23729
Impressum / Datenschutz